Geschichte von Gastkirche und Gasthaus

blaues FensterGastkirche und Gasthaus haben eine lange Geschichte: Wie in vielen Städten Europas so ergriffen Bürger der Stadt Recklinghausen am Ende des 14. Jahrhunderts die Initiative für die Errichtung eines Armen- und Pilgergasthauses. Die älteste Urkunde unserer Einrichtung ist von 1403 datiert. Es wurden kranke und gebrechliche Menschen aufgenommen – und eben Pilger auf der Durchreise.

Die zum Armen-Gasthaus gehörige Kirche ist erstmals 1423 urkundlich belegt und seit über 6oo Jahren in ihrer heutigen Gestalt ein Ort des Glaubens.

Was im Mittelalter eine Bürgerinitiative für die Armen war, ist seit 3o Jahren neu lebendig geworden. Als sozial-diakonischer Punkt – mit einem Blick für die nahe und ferne Welt – wird hier versucht, den Glauben in der Stadt mit den Menschen von heute zu leben.

Die Geschichte gibt uns einen Einblick jeweils in unterschiedliche Zeiten. Wie durch ein Fenster schauen wir in die "Färbung" der jeweiligen gesellschaftlichen Zeit und damit auch der Lebenswirklichkeit von Menschen. Das Armen- und Pilgerhospitz zum "hilligen Geste" - zum Heiligen Geist - in Recklinghausen, an der ehemaligen Steinstrasse, dem ersten befestigten, alten Handelsweg vom Norden Deutschlands an den Rhein und in den Süden, gibt durch seine 600-jährige Geschichte manchen Blick frei.