Stichworte

Recklinghausen leuchtet

Die Corona-Zeit hat den Höhepunkt in unserem Land wohl überschritten - auch wenn uns Corona noch länger begleitet. Diese Zeit war besonders für die „Freunde von der Straße" eine harte Zeit. Unter der Überschrift „Zeit-Lupe" laden wir in den Wochen von RE-leuchtet in der Gastkirche dazu ein, diese Zeit in Blick auf die Freunde von der Straße noch einmal besonders in den Blick zu nehmen. Wie in anderen Bereichen auch gilt es Veränderungen auf den Weg zu bringen, die mehr Menschlichkeit und Parteinahme für die Menschen mit sich bringen, die durch die Pandemiesituation besonders erfahren mussten: wir stehen draußen davor!
Es hat viel Solidarität aus der Bürgerschaft gegeben, dennoch sind auch strukturell Veränderungen vorzunehmen, die - aus der Pandemieerfahrung heraus - dringend angesagt sind: sozialer Wohnungsbau in RE, Tagesaufenthaltsmöglichkeit für Menschen auf der Straße, ein Drogenkonsumraum (der Begleitung und Therapiemöglichkeit aus der Nähe ermöglichen kann). Es ist nicht alles leuchtend in Recklinghausen; es darf aber „lichter" werden...

Gasthausrat

Der Gasthausrat ist das demokratische Mitverantwortungsgremium an unserem Ort. Dort wird miteinander überlegt, was die Fragen und Themen zur Zeit sind..., wo Punkte des Handelns sich herauskristallisieren..., was „Not tut" für Menschen in unserer Stadt, an unserem Ort..., wo Feier und Begegnung angesagt ist und wie man´s denn dann „auf die Beine stellt... 

Im November ist zu Wahlen in Blick auf den Gasthausrat eingeladen: Wer hat Interesse

und Lust, das Leben an Gastkirche und Gasthaus mitzugestalten? Bitte persönlich melden - oder Vorschläge weitergeben an: Norbert Mendla (Moderator z.Z.)

oder This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.    Aktives Mitgestalten und Mittragen kennzeichnen Orte - nicht nur in Berlin...

Klima

Dass es klimatische Veränderungen gibt, die gravierende Auswirkungen für die Umwelt und für uns Menschen haben, ist mittlerweile eine nicht wegzudiskutierende Tatsache. Im Vorfeld der Wahlen haben verschiedene Gruppen noch einmal auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass in der Klimapolitik politisch gehandelt werden muss. Es gibt viele Menschen, die für sich sehr Umwelt-bewusst und Schöpfung-bewahrend leben. Allerdings: angesichts der gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen weltweit fehlt die ausdrückliche Akzentuierung dieser Haltung vielfach im wirtschaftlichen wie im politischen Bereich - vor allem auch in den Ländern der „Ersten Welt“. Wir hoffen, dass die „Bewegung von unten“ viele auf der Welt bewegt, die Akzente zu setzen, zu denen auch biblisch eingeladen ist.

Freiwilliges soziales Jahr im Gasthaus

Mit Christopher Ehm und Lukas Geburek haben zwei Jugendliche in diesen Wochen ein freiwilliges soziales Jahr im Gasthaus angefangen. Wir freuen uns als Einrichtung über die beiden neuen Gesichter im freiwilligen Engagement. Das freiwillige soziale Jahr im Gasthaus, bietet die Möglichkeit einen Einblick in sehr unterschiedliche menschliche Lebenswelten zu bekommen und praktisch zu einem sozialen Miteinander der unterschiedlichsten Menschen unserer Stadt beizutragen. Mit ihrem Dienst geben die FSJ´ler auch ganz konkrete Hilfe auf Augenhöhe. Wir freuen uns über die beiden an der Gastkirche und heißen sie herzlich willkommen.

Es gibt ein Leben nach den Ferien

Im Moment zeichnet sich langsam ab, was in der zweiten Hälfte des Jahres an Gastkirche und Gasthaus „los sein wird":
wir dürfen uns auf Prof. Zulehner, ein Theologe, der maßgeblich die Pastoraltheologie der letzten Jahrzehnte geprägt hat, freuen. Er kommt am 26. Oktober zu Vortrag und Gespräch zu uns und wird einige Tage im Gasthaus wohnen;

es warten wieder einige Solidaritätskonzerte auf uns;  

das RE-spekt-Café - immer mittwochsnachmittags - öffnet wieder;
der Buchbasar lädt zum 4. September wieder ein (erster Samstag im September);

eine Taizéfahrt findet im Oktober statt;
Themengottesdienste warten; der bekannte Journalist Daniel Deckers von der FAZ wird höchstwahrscheinlich zum Martinstag kommen...
Also: es gibt ein Leben nach den Ferien...????