Stichworte

Die Amazonassynode

Die Amazonassynode im letzten Jahr war eine bewegende Zusammenkunft. Die ökologische Fragestellung rückte hier - weit über den kirchlichen und den Amazonasbereich hinaus - in die Mitte der Aufmerksamkeit. Wie gehen wir mit unserer Erde um und mit der Zukunft?
Unweigerlich damit verbunden ist die Gerechtigkeitsfrage. Auf beide Bereiche hin haben die Synodalen klar und deutlich Position bezogen.
Diese hat der Bischof von Rom, Franziskus, in seinem zusammenfassenden Antwortbrief mehr als unterstrichen.

Leider hat er keinen Mut gehabt, die kirchenstrukturellen Veränderungsvorschläge wirklich aufzugreifen, die die Synodalen aus Verantwortung für das Evangelium in großer Mehrheit vorgeschlagen haben. Das ist eine vertane Chance, die die seelsorgliche Notsituation weiterführt und die innerkirchliche Stagnation bestärkt.

Franziskus hat da mehr der Asche von Tradition und Gewohnheit getraut - als dem Feuer des Heiligen Geistes vertraut.
( Informationen dazu: www.vaticannews.va )

BücherregalOffener Bücherschrank

Manche haben ihn schon entdeckt. Seit kurzem steht auf dem Oscar Romero-Platz ein Offener Bücherschrank. Dort kann jedermensch Bücher entnehmen, die ihn interessieren oder Bücher einstellen. In vielen Städten gibt es Offene Bücherschränke, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Auch Recklinghausen hat verschiedene: an der Altstadtschmiede, am Kreishaus...  Es ist eine schöne Möglichkeit zu teilen, indem man ein durchgelesenes oder ein nicht mehr benötigtes Buch ins Regal stellt oder - ohne Geld- interessanten Lesestoff mit nach Hause nehmen kann.

Herzliche Einladung zum Besuch!

Weihnachtsfreude

Oase des Friedens

Im Heiligen Land gibt es ein bemerkenswertes Friedensprojekt: Neve Shalom oder Wahat al salam. Das ist ein Dorf, in dem Christen, Muslime und Juden - Palästinenser und Israelis - gemeinsam leben. Sie haben den Frieden und die Versöhnung sich zur Aufgabe gemacht. Ein tolles Projekt, das Frieden anstiftend im ganzen Raum dort ist. Da staatliche Zuschüsse für die dortige Grundschule fast gar nicht gegeben sind, unterstützen wir mit der Gastkirchenaktion in der Hütte der guten Taten in diesem Jahr dieses Projekt: geteilte Weihnachtsfreude


synodaler Weg 2Synodaler Weg

Zum 1. Advent beginnt der synodale Weg der deutschen Kirche. Viele Probleme haben sich aufgestaut, viel Vertrauen ist verloren gegangen...
Man darf gespannt sein, wie die für die Kirche hier drängenden Themen aufgegriffen und angegangen werden. Es besteht eine hohe Einigkeit zwischen Bischöfen und Zentralkomitee, dass es kein folgenloses Reden bleiben darf. Dennoch wird es spannend sein, wie man konkret die Frage nach dem Umgang mit Macht in der Kirche oder die Frauenthematik angeht. Sicherlich werden nicht alle Bistümer notwendige Schritte mitvollziehen. Wenn es gelingt in der Mehrheit der Bistümer verbindliche Veränderungen in der Kirchenstruktur und im Umgang mit  der Gemein-deleitungsfrage, der Leitungsvollmacht für Frauen... - um einige Bereiche zu nennen- auf den Weg zu bringen, ist dieser Weg kein vergeblicher gewesen und die letzte Chance nicht vertan.

Einstieg

Für viele unserer Gäste, der Freunde von der Straße, ist ein beruflicher Einstieg schwer. Das Ehepaar Schumachers hatte die Idee zu einem Projekt, das eine Person für  2,5 Std. die Woche einstellt. Es ist ein „Einstieg" in einen besonderen Weg. Es verbindet sich damit, dass jemand erwartet, wertgeschätzt und geachtet wird. Es gibt auch einen finanziellen Anreiz. 100 Euro kann jemand so legal im Monat verdienen. Wer Interesse daran hat, über das Projekt „Einstieg" mehr zu erfahren, kann sich gern an das Gasthaus wenden. Möglicherweise hat jemand eine Beschäftigungsmöglichkeit oder möchte jemand dieses Projekt finanziell mittragen.

Wir hoffen fünf Menschen in 2020 eine Teilnahme ermöglichen zu können.